Camp D 2014 – Die Zukunft gehört mir!

Von einer solchen Veranstalltung hätte ich früher nur träumen können. Knapp 500 junge Leute in einem Camp und alle haben Diabetes Typ1. Die Einen erst seit ein paar Monaten, andere schon seit ihrer Kindeheit. 4 Tage lange haben sich Diabetiker zwischen 16 und 25 Jahren in Bad Segeberg, im schönen Schleswig-Holstein getroffen. Kaum einer kannte sich vorher, doch natürlich fühlten sich alle gleich verbunden und schon nach ein paar Stunden bildeten sich Freundschaften, die weitergeführt werden sollen. Das Wochenende vom 10. bis 13.07.2014 stand unter dem Motto “Die Zukunft gehört mir!”, welches sich wie ein roter Faden durch die gemeinsamen Tage zog.

Camp D - Die Zukunft gehört mir!

Camp D – Die Zukunft gehört mir!

Zu meinem Erstaunen fand das Camp D nun schon zum 4.! Mal statt. Von dem Camp in 2011 hatte ich Dank der Noro-Virus-Geschichte gehört, aber 2006 und 2008 ist es vollkommen an mir vorbei gegangen. Umso wichtiger ist es mir nun, dass alle Jugendlichen und jungen Menschen unter 25 über Treffen wie zB das Camp D informiert werden. Besonders jetzt, da ich am letzten Wochenende gesehen habe und natürlich auch aus eigener Erfahrung weiß, wie wichtig der Austausch ist. Zudem ist es unendlich wertvoll andere Diabetiker im sozialen Umfeld zu haben (dies muss nicht zwingend im gleichen Dorf, an der gleichen Schule etc. sein, sondern kann mit den neuen Medien auch online gepflegt werden).

Dia-Blogger Tribüne

Dia-Blogger Tribüne

Zusammen mit anderen Diabetes-Bloggern (Matthias von typ1liveblog, Tine von i can eat everything, Sascha von sugartweaks, Finn und Ilka von mein-diabetes-blog und Andreas, aus der Schweiz vom klaeuiblog) wurde ich am Freitag, den 11.07.14 erst zum Pressegespräch und danach zum bleiben eingeladen. Die Vorfreude wurde riesig und ich konnte es nicht erwarten endlich in diese “Dia-Zelt-Stadt” zu kommen. Wann hat man schonmal die Chance mit so vielen Typ1ern an einem Ort zu sein, sich über das Leben und eigene Dia-Geschichten auszutauschen. Auch ist es unser Ziel die #dedoc (DEutsche Diabetes Online Community) bekannter zu machen und Aufmerksamkeit auf so genannte Social Media Kanäle, wie zum Beispiel Facebook, Blogs, Instagram, Twitter, etc. zu lenken. Dort findet mittlerweile viel Austausch statt, der wiederum jedem einzelnen Motivation, Selbstbewusstsein im Umgang mit dem eigenen Diabetes und Freunde bringen kann.

Das Motto des diesjährigen Camp war wie gesagt “die Zukunft gehört mir!” und das wurde auch direkt in der Pressekonferenz klar. Dort kamen unter anderem die Verantwortlichen von Novo Nordisk und Roche zur Sprache, aber auch Anette Langner (Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung), Bürgermeister Dieter Schönfeld, sowie Bürgervorsteherin Ingrid Altner, Prof.Dr.Thomas Danne (Chefarzt Kinderkrankenhaus auf der Bult und Vorstandsvorsitzender DiabetesDE), Dr. Simone Sengbusch (OberärztinnUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Kinder und Jugendmedizin) und Anja Renfordt (Typ1 Diabetikerin und mehrfache Kickbox Weltmeisterin) zu Wort.

Gruppenbild nach der Pressekonferenz

Gruppenbild der Redner nach der Pressekonferenz

Es wurde unter anderem über Heilung des Diabetes, neue Technologien, Politik und Statistiken geredet, was jedoch über Allem stand und worin sich alle einig waren ist der Punkt, dass man als junger Mensch mit Diabetes ein gesundes Selbstbewusttsein, Freunde und Motivation braucht, um in eine glückliche und gesunde Zukunft zu starten. Frau Anette Langner sagte dazu “Diabetiker erfahren hier, dass sie nicht alleine sind, sehen Vorbilder und werden dazu motiviert, dass sie alles machen und werden können.” Genau das habe ich in den Tagen in Bad Segeberg auch so erlebt. Sie vertritt damit die Einstellung, die auch ich dem Diabetes gegenüber habe.

Die Zukunft -mit Diabetes- gehört mir!

Die Zukunft -mit Diabetes- gehört mir!

Den gesamten Freitag über gabe es Workshops mit Themen wie zum Beispiel “Diagnose “Diabetes” zukünftig ohne Alkohol und Drogen?”,  “Sport mit Diabetes – alles geht, wenn man weiß wie”, “Auf den (Diabetes-)Hund gekommen”, “Insulinpumpentherapien – so individuell wie dein Leben” Ingesammt konnte jeder Teilnehmer bis zu 5 Workshops besuchen und über den Tage verteilt fanden 22 statt. Nach diesem theoretischen, aber lehrreichen Tag stand der Samstag im Zeichen des Sports und so konnten sich die Teilnehmer wieder in verschiedenen Bereichen ausprobieren und an ihre Grenzen gehen. Die Auswahl war riesig groß und beinhaltete unter anderem Beachvolleyball, Bossaball, Breakdance, Kickboxen, Kletterturm, Stand up Paddling, Zorbing und Tricking. Alternativprogramme zum Sport wurden auch geboten, unter anderem ein Kochworkshop mit dem Hamburger Fernsehkoch Ole Plogstedt. Highlight und definitiv ein großes Vorbild waren an diesem Tag Anja Renfordt (mehrfache Kickbox Welmeisterin mit Diabetes) mit ihrem Diabetiker Warnhund Candy, Matthias Steiner (Olympiasieger im Gewichtheben und auch Diabetiker) und Bastian Hauck (Weltumsegler und Diabetiker). Es ist so wertvoll zu sehen, dass auch mit Diabetes alles Möglich ist und das man seine Träume und Wüsche leben kann!

SUPen am Großen Segeberger See

SUPen am Großen Segeberger See

 

Beachvolleyball im Wald

Beachvolleyball im Wald

 

Kickbox-Training mit Anja und ihrem Team

Kickbox-Training mit Anja und ihrem Team

 

Koch-Workshop mit Fernsehkoch Ole Plogstedt

Koch-Workshop mit Fernsehkoch Ole Plogstedt

Der sportliche Samstag wurde mit einem gemeinsamen Abendessen und einer großen Siegerehrung der verschiedenen Sportarten beendet. Das heißt jedoch nicht, dass der ganze Tag vorbei war. Der Abend fing ja erst an. Mit einem Konzert der dänischen Indie Band “go go Berlin” und dem WM Fussballspiel um den dritten Platz. Nebenbei, danach und davor bildeten sich lauter kleiner Gruppen die sich über ein wunderbares Camp D unterhielten, Nummern austauschten und den letzten gemeinsamen Abend genossen.

Siegerehrung!

Siegerehrung im großen Zelt!

GO GO BERLIN am Samstag Abend

GO GO BERLIN am Samstag Abend

Am Sonntag Morgen gab es nach dem Frühstück dann noch den Diabetes Song der Band Erin gemeinsam mit einigen Teilnehmern des Camps und dann fuhren auch schon die Busse, Bahnen und Autos raus auf die Straßen, um all die neuen Dia-Freunde wieder in ihre Ecken des Landes, oder in die Schweiz oder nach Österreich zu fahren. Bis zum nächsten mal in 3Jahren!

Zelt-Leben im Camp D

Zelt-Leben im Camp D

 

Tolle Orga! Zu Beginn gab es Trinkflaschen und dann auf dem ganzen Gelände Auffüllstationen mit zuckerfreien und zuckerhaltigen Getränken

Tolle Orga! Zu Beginn gab es Trinkflaschen und dann auf dem ganzen Gelände Auffüllstationen mit zuckerfreien und zuckerhaltigen Getränken

 

auch für reichlich Hypo-Helfer war gesorgt :)

auch für reichlich Hypo-Helfer war gesorgt :)

Ein riesiges Dankeschön möchte ich an die Veranstallter von Novo Nordisk (Dr. Frank Ratter und Christina Maruhn) richten, die das CampD nun schon zum vierten Mal organisieren und dies hoffentlich auch weiterhin tun werden.  Vielen Dank auch an den Platinsponsor Roche und die Unterstützer diabetesDE, Deutsche Diabetes Hilfe, Deutscher Diabetiker Bund und Mediq Direkt, sowie die vielen freiwilligen Helfer und Betreuer. Ihr alle habt einen super Job gemacht.

Mit dem Camp D organisiert ihr ein so wichtiges Treffen für junge Menschen mit Diabetes, die teilweise niemanden mit den gleichen Problemen und Besonderheiten in ihrem Freundes- und Bekantenkreis haben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig es ist sich verstanden zu fühlen, sich informieren zu können, sowie der Austausch mit anderen Typ1ern. Macht weiter so und VIELEN DANK!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: