Sind Glukose Sensoren die Zukunft der klassischen Blutzuckermessung? #flashwg #eigeneErfahrungen

Diese Frage habe ich mir in den letzten 2 Wochen häufig gestellt und mit anderen Diabetikern diskutiert. Die Meinung dazu ist eigentlich durchweg positiv. Alle sind von den neuen Systemen, ob CGM oder FMG begeistert.

Die CGM-Systeme sind großartig, dass steht glaube ich außer Frage. Nun kommt aber etwa Neues auf den Markt, das Flash Glukose Messsystem. Es misst den Glukosewert direkt unter der Haut. Er wird am Arm getragen und ist kaum größer als eine 2€ Münze. Was er allerdings nicht hat, sind die Warntöne bei stark abfallenden oder steigenden Blutzuckerwerten. Das ist elementar für ein CGM und macht es unschlagbar. Nun gibt es aber das FGM, welches komplett auf das Blutzuckermessen verzichtet, es muss nicht einmal mehr kalibriert werden und zeichnet auch alle Werte auf (um eine 24Stunden Übersicht zu bekommen, muss man allerdings mind. alle 8 Stunden einmal scannen)

Ich hatte das Glück und durfte zusammen mit einigen anderen Bloggern aus der #dedoc  das Free Style Libre (Flash Glukose Messsystem) von Abbott schon 14 Tage testen, bevor wir dann gemeinsam zum Erfahrungsaustausch nach Berlin geladen wurden. Das letzte Wochenende verbrachten wir also zusammen in der #flashwg

Im Innenhof der FlashwgGleich nach der Ankunft am Freitag Abend wurde uns die Kampagne zum neuen System vorgestellt “ICH KANN DAS ohne Stechhilfe!” Ich finde sie sehr gelungen und muss ehrlich sagen, dass so ein Sensor schon Aufmerksamkeit auf sich zieht und einfach Neugierig macht. Wenn man die Plakate sieht, auf denen sich Menschen am Arm scannen, wirkt es modern und man bekommt dieses “Ich will auch!- Gefühl” Da kann jeder Nerd neidisch werden ;)

ICH KANN DAS!

die verschiedenen Kampagnenplakate

die verschiedenen Kampagnenplakate

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass andere Menschen um mich herum sehr neugierig sind und wurde viel auf den Sensor angesprochen. “Ist das ein Party-Sensor? Gilt das als Eintritt? Ist das ein neuer Trend?” Wenn ich dann das FLASH erklärt habe, waren alle immer ganz begeistert und interessiert. Es wird als große Neuerung in der Diabetes-Therapie wahrgenommen.

Lesegerät und Sensor an meinem Arm

Anfang/Mitte Oktober soll das FGM-System auch auf dem Deutschen Markt zu erhalten sein, allerdings wird es noch nicht von den Krankenkassen übernommen, also muss jeder der es gerne nutzen möchte noch selbst zahlen. Ich finde, dass es machbar ist, sehe es aber irgendwie auch noch nicht so recht ein, die Kosten für meine Diabetes-Hilfsmittel selbst zu übernehmen.

Sobald das System in Deutschland erhältlich ist, wird es ausschließlich über die Abbott Seite erhältlich sein. Als einzelne Sensoren oder im Jahres-Abo-Modell. Ein Starterset, welches das Lesegerät und 2 Sensoren enthält wird dann 169€ und jeder einzelene Sensor ca. 60€ kosten. Der Sensor soll bis zu 14 Tage halte. Meine Erfahrung ist, dass er das auch tut, aber ich musste schon hin und wieder aufpassen, dass ich nicht irgendwo hängen bleibe oder mich zu lange im Wasser aufhalte. Denn wenn er einmal abfällt oder sich löst, kann man ihn nicht weiter verwenden.

Ich persönlich habe mir 20 Jahre lang die Ohren und Finger zerstochen und für mich ist es eine kleine Revolution jetzt einen Sensor nutzen zu können. Ich “scanne” mich momentan durchschnittlich 22 mal am Tag. Einfach, weil ich es kann und es nicht weh tut. Es ist hygienisch, da es ohne Blut funktioniert und man verfälscht die Werte nicht mehr, indem man noch Fruchtzucker, etc. an den Fingern hat. Für mich ist es eine tolle Neuerung im Diabetes Bereich und ich hoffe, dass die Sensor-Messung ganz schnell diese lästigen Messtreifen ablöst!

Das Wochenende in Berlin mit all den Bloggern und der Abbott Crew war wunderbar. Es ist toll zu sehen, wie ein Team, dass so lange an einem neuen, innovativen System gearbeitet hat reagiert, wenn es endlich veröffentlicht wird. Das ganze Team wirkte wie eine eingeschweißte Familie, so ähnlich wie unsere Diabetes Community :) Die 3 Tage waren gefüllt mit sportlichen Aktivitäten, inspirierenden Gesprächen, gutem Essen und einfach tollen Menschen. Ein riesiges DANKE an alle die dabei waren #FLASHWG #Berlin

Fahrradtour im Regen mit Tine

mit Tine durch den Regen radeln

IMG_8232

Vielen Dank für die vielen interessanten Gespräche

 

IMG_8176

Fahrradtour durch Berlin mit der #FlashWG

 

 

3 Comments On This Topic
  1. klaeui
    23. September 2014

    Das FGM ist also ein “CGM light”. Hoffentlich kommt das auch in die Schweiz :)
    Weisst du ob es Abweichungen gibt, resp. hast du ausprobiert “traditionelle” Blutzuckermessungen mit dem FGM abzugleichen?

    • Bente Blender
      23. September 2014

      Ich drücke die Daumen, dass es das FGM-System so schnell wie möglich überall zu erhalten gibt. Ich hatte eine sehr hohe Messgenauigkeit und wurde wirklich überzeugt. Selbst bei einer Gegenmessung beim Diabetologen im Labor war es sehr genau FGM 136mg/dl und Labor 133mg/dl :)

  2. Freestyle Libre: Diabetiker wollen Kurven statt Punkte! | Süß, happy und fit!
    23. September 2014

    […] Wer sich als Typ-1-Diabetiker regelmäßig in den einschlägigen Facebook-Gruppen tummelt und Diabetes-Blogs liest, der wusste ungefähr ab September 2014 ein bisschen genauer, um was es geht: Im Spätsommer hatte Abbott nämlich einige Diabetes-Blogger nach Berlin eingeladen, um das Flash Glucose Monitoring (FGM) mit dem Namen „Freestyle Libre“ an einem WG-Wochenende inklusive gemeinsamem Einkaufen und Kochen sowie diversen sportlichen Aktivitäten auf Herz und Nieren zu testen. Die Erfahrungen der Tester waren überwiegend positiv und lassen sich in ihren Blogbeiträgen nachlesen (zum Beispiel bei Sascha, Ilka, Matthias, Tine und Bente). […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: